Wir sind weiterhin für Sie da!

Auch nach den aktuellen Bestimmungen sind Begleitungsbesuche von schwerkranken und sterbenden Menschen durch unsere ehrenamtlichen Hospizbegleiter im privaten Bereich erlaubt. Es müssen aber auch hier die aktuell geltenden Regelungen und Vorschriften eingehalten werden.

Dies gilt auch in Pflegeeinrichtungen, sofern dies vom Träger erlaubt wird.

Wir werden uns natürlich an die gebotenen Hygienevorschriften und Abstandsregeln halten.

Wenn Sie einen schwerkranken Angehörigen pflegen und ihn versorgen, hat er Anspruch auf palliative Versorgung. Dies schließt die Begleitung durch Hospizhelfer mit ein.

Vorrangig ist für uns die Unterstützung des kranken Menschen. Wir ermöglichen dadurch den Angehörigen sich mal um sich selbst zu kümmern. Das kann aber auch ein gemeinsamer Spaziergang mit dem Kranken oder Angehörigen oder Unterstützung bei Besorgungen sein.

Wenn Sie unsicher sind, können Sie sich gerne von unseren Koordinatorinnen Fr. Meier und Fr. Wotschach beraten lassen.

Sie erreichen unseren Hospizverein täglich (von Montag bis Sonntag) von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Tel. 09126 / 2979880 oder 0173 3545904

E-Mail: hospizeckental@t-online.de

Aktuelles aus dem Vereinsgeschehen

Vorstellung TagesHospiz Mögeldorf im August 2021

Die HospizbegleiterInnen hatten vor kurzem Gelegenheit, alles Wichtige über das TagesHospiz im Mathilden-Haus in Nürnberg-Mögeldorf zu erfahren. Die Leiterin, Sabine Wittmann, informierte die zahlreich erschienenen Ehrenamtlichen des Eckentaler Hospizvereins über das im Oktober 2019 eröffnete TagesHospiz. Es handelt sich hierbei um das erste, gesetzlich anerkannte TagesHospiz in Deutschland. Hier können Menschen, die an einer schweren, unheilbaren Erkrankung leiden, tagsüber versorgt werden, nachts erfolgt die Betreuung zuhause durch die Angehörigen. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 16 Uhr. Es entstehen für die Betroffenen keine Kosten, die Leistungen werden von den Pflege- und Krankenkassen übernommen. Das TagesHospiz verfügt über 6 Betreuungsplätze, diese können je nach Bedarf wochenweise oder auch nur tageweise gebucht werden.

Im TagesHospiz werden die „Gäste“ von Palliative-Care-Fachkräften medizinisch und palliativmäßig versorgt, sie gestalten ihren Lebensalltag gemeinsam, können zusammen essen und sich auf Wunsch auch in ein für den jeweiligen Tagesgast bereitgestelltes Zimmer zurückziehen. Für die Betroffenen kann es sehr hilfreich sein, miteinander zu sprechen, sich auszutauschen mit jemandem, mit dem man sein eigenes Schicksal teilen kann, bedeutet gegenseitiges Unterstützen in belastenden Lebenssituationen.

Das TagesHospiz der Diakonie Mögeldorf liegt in unserer näheren Umgebung und es können jederzeit auch Betroffene aus unserer Region dort versorgt werden.

hve_202108_tageshospiz_moegeldorf
Die Koordinatorin des Eckentaler Hospizvereins, Iris Wotschach, bedankt sich bei Sabine Wittmann mit einem Geschenk.

Bildübergabe von Werner Baur im Juli 2021

Seit März 2020 stellt der Eckentaler Künstler Werner Baur in den Räumen des Hospizvereins Arbeiten der experimentellen Fotografie und Assemblagen aus. Bereits bei der Vernissage erklärte der Künstler den zahlreichen Besuchern mit großer Begeisterung sowohl seine Bilder als auch seine Arbeitstechniken. Die Ausstellung umfasst Fotografien, die mit bewusster Bewegungsunschärfe und spezieller Belichtung aufgenommen und anschließend nachbearbeitet werden. Ebenfalls ausgestellt werden Assemblagen, dies sind Bilder, in die plastische Objekte eingearbeitet sind. Es kann sich hierbei um verrostete Nägel oder Naturmaterialien wie z.B. Hölzer oder anderes handeln. Werner Baur hält ständig in seiner Umgebung Ausschau nach entsprechenden Fundstücken, die er in seine künstlerischen Bilder einarbeitet.

Zur großen Freude der Vorstände und ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen und –begleiter hat der Künstler dem Hospizverein das ausgestellte Bild mit dem Titel „Himmelsleiter“ überreicht. Laut Aussage von Werner Baur wäre es im Allgemeinen so, dass ein Bild für einen vorgesehenen Platz ausgewählt und gekauft wird. Bei der „Himmelsleiter“ hat das Bild selbst seinen Platz gesucht und gefunden, somit hängt es jetzt in den Räumen des Eckentaler Hospizvereins am richtigen Ort.

Da coronabedingt nicht so viele Besucher die Ausstellung besuchen konnten, wie dies in normalen Zeiten der Fall ist, können die Bilder noch bis Ende August besichtigt und käuflich erworben werden. Vom Verkaufspreis gehen 30 % als Spende an den Hospizverein. Aus diesem Grunde würden wir uns über viele interessierte Besucher und natürlich auch über den Kauf des einen oder anderen Bildes sehr freuen.


Karin Koeppe, 1. Vorstandsvorsitzende des Hospizvereins, bedankt sich im Namen der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei dem Künstler, Werner Baur, für das großzügige Geschenk

Nachruf auf unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin Monika Dennerlein im April 2021

Spende vom "Gschaader Dorftreff" im Januar 2021

Am Freitag den 29.Januar 2021 überreichten die Vorstandsmitglieder Andrea Schiel und Michael Köhler vom „Gschaader Dorftreff“ unserem Verein einen Spendenscheck über 200 Euro.
Dieses Geld war an sich vorgesehen für den Erwerb einer Bank auf dem Weg zum Friedhof in Großgeschaidt, um vor allem älteren Einwohnern dort eine angenehme Rast zu ermöglichen.
Nachdem diese sehr schöne Idee ein Vereinsmitglied veranlasste, eine bequeme, stabile Holzbank zu stiften, entschied sich der Vorstand, das so gesparte Geld an den Hospizverein Eckental zu spenden.
So haben die Großgeschaidter nun seit September letzten Jahres ein einladendes Ruheplätzchen und der Hospizverein Eckental eine großzügige Spende für anstehende Fortbildungs- und Informationsprojekte im laufenden Jahr.

Wir sagen allen Beteiligten dafür: Herzlichen Dank!!!


(von rechts): Andrea Schiel, Michael Köhler (Vorstandsmitglieder „Gschaader Dorftreff“), Karin Koeppe (Vorstandsvors. Hospizverein Eckental)

Nachruf auf unsere ehrenamtliche Mitarbeiterin Franziska Engelbrecht im Januar 2021

Franziska Engelbrecht

Artikel über unsere Arbeit in der Pegnitzzeitung im Dezember 2020

Spendenprojekt - Seminar "Die heilende Kraft der Vergebung" im KLOSTER PLANKSTETTEN

Vom 2.-4.7.2021 nehmen die aktiven Mitarbeiter*innen des Eckentaler Hospizvereins an einem Seminar „Die heilende Kraft der Vergebung“ im Kloster Plankstetten teil. Schwerpunkt dieser von der Referentin Rosmarie Mayer geleiteten Schulung ist die integrative Vergebungsarbeit. „Sich dem Thema Vergebung zu widmen bedeutet, sich dem eigenen Leben und den eigenen Verletzungen zu widmen.“

Die Hospizbegleiter werden durch spezifische Ausbildungskurse sorgfältig auf ihre Aufgaben vorbereitet und erhalten danach kontinuierlich Supervisionen und Fortbildungen. Bei ihren verschiedenen Einsätzen sind sie oft starken Belastungen ausgesetzt. Aus diesem Grunde ist die Gesundheitsfürsorge vor allem auch der seelische Gesundheitsschutz für die ehrenamtlichen Begleiter*innen eine primäre Verantwortung der Hospizvereine.

Unterstützen können auch Sie dieses Spendenprojekt über das Spendenportal der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach:

40 Jahre Wochenblatt!

Die herzlichsten Glückwünsche zum 40-jährigen Jubiläum senden die Beiräte, die Vorstände sowie die gesamten Hospizbegleiterinnen und –begleiter des Eckentaler Hospizvereins.
Seit vier Jahrzehnten liefert das wochenblatt-Team zuverlässig und gewissenhaft die wichtigen Informationen aus der Region allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern kostenlos und direkt ins Haus. Eine beachtenswerte Leistung! Neben den Glückwünschen möchte der Hospizverein es nicht versäumen, sich für das zuverlässige Veröffentlichen seiner Texte zu bedanken, ganz egal ob es Hinweise auf eine öffentliche Veranstaltung des Vereins, eine Spendenübergabe oder allgemeine Informationen über die Hospizarbeit sind.
Wir als gemeinnütziger Verein, der keine wirtschaftlichen Zwecke verfolgt und dessen größtes Kapital die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind, wissen dies besonders zu schätzen. In diesem Sinne freuen wir uns auf weiterhin gute Zusammenarbeit und wünschen dem wochenblatt für die nächsten Jahrzehnte weiterhin erfolgreiches Wirken und viele zufriedene Leser.

Neuer Internetauftritt - es lohnt sich, mal reinzuschauen!

Internetpräsenz ist nicht nur für Firmen, sondern auch für uns als Hospizverein von enormer Wichtigkeit. Ansprechendes Design, Übersichtlichkeit und gut strukturierte Gliederung sollen dem interessierten Besucher der Website einen schnellen Überblick und sachlich fundierte Auskunft über unsere Hospizarbeit verschaffen.
Wir haben daher unseren Internetauftritt neu gestaltet und sind stolz auf das Ergebnis. Wir informieren nicht nur über die Hospizarbeit im Allgemeinen, sondern auch über unsere Angebote und Dienste für die Menschen in unserer Region. Unsere vielfältigen Beratungsangebote, sei es Sterbebegleitung, Trauerbegleitung, Kinderhospizdienst, Informationen zur Palliativ- und Hospizversorgung, aber auch zu den Vorsorgeregelungen wie Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht werden dargestellt, nicht zuletzt auch unser „Grünes Zimmer“ im Haus Phönix Gründlach in Heroldsberg.
Wir geben Einblick in geplante öffentliche Veranstaltungen oder vereinsinterne Abende für unsere Hospizbegleiterinnen und Hospizbegleiter sowie viele interessante Informationen rund um das Vereinsgeschehen. Durch weiterführende Links zu Palliativstationen und Hospizen in der Region ermöglichen wir es schwerkranken Menschen und ihren Angehörigen schnell und direkt Kontakte zu knüpfen, falls eine Versorgung im häuslichen Umfeld nicht möglich ist.
Um unsere Website optisch zeitgemäß, userfreundlich und für mobile Geräte optimiert zu gestalten, wurde diese von Thomas Postler, Schriftführer beim Eckentaler Hospizverein und Inhaber der Fa. Postler Systementwicklung, überarbeitet. Unterstützt wurde er dabei von Erika Lechner, Beisitzerin in der Vorstandschaft und Hospizbegleiterin für Erwachsene und Kinder.

Kunst trifft Hospiz - Verlängerung der Ausstellung von Werner Baur bis Ende Dezember 2020

Seit diesem Frühjahr stellt der Eckentaler Künstler Werner Baur in den Räumen des Hospizvereins experimentelle Fotografien und Assemblagen aus. Ein wesentlicher Bestandteil seines künstlerischen Schaffens ist für Werner Baur das Experimentieren. Durch spezielle Aufnahmetechniken schafft es der Künstler, in seinen großformatigen Landschaftsfotografien besondere Stimmungen zum Ausdruck zu bringen. Die ebenfalls ausgestellten Assemblagen sind Arbeiten mit reliefartigen Oberflächen, in die Fundstücke wie verrostete Nägel oder Naturmaterialien wie trockene Blumenstängel usw. eingearbeitet wurden. Für Werner Baur ist es wichtig, dass er mit seinen Werken Anregungen für die eigene Fantasie schaffen möchte.

Wir haben uns entschieden, die Ausstellung bis zum Jahresende zu verlängern, da coronabedingt leider auch unser Büro über längere Zeit für einen Publikumsverkehr nicht geöffnet war. Die Bilder können selbstverständlich auch käuflich erworben werden. Von dem Verkaufspreis gehen 30 % als Spende an den Hospizverein. Aus diesem Grunde würden wir uns sehr freuen, wenn vielleicht für den einen oder anderen der Kauf eines Bildes ein passendes Geschenk wäre ¬– kann man doch durchaus schon an die nahende Weihnachtszeit denken!

Die Ausstellung kann zu den Büroöffnungszeiten des Hospizvereins in der Ambazac Straße 10, 90542 Eckental – Eschenau, Montag und Donnerstag von 9-12 Uhr, Mittwoch von 14-17 Uhr, besichtigt werden. Die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen werden eingehalten. Bitte vereinbaren Sie in jedem Fall vorab telefonisch einen Termin. Wir sind täglich (Montag bis Sonntag) von 9-20 Uhr unter Tel. 09126 / 2979880 oder 0173 3545904 erreichbar.

Neuwahl der 1. Vorsitzenden im August 2020

Nachdem der langjährige 1. Vorsitzende Georg Meyer im Dezember 2019 seinen Rücktritt bekannt gab, fand bei der 19. ordentlichen Mitgliederversammlung Anfang August 2020 eine Nachwahl statt. Karin Koeppe wurde einstimmig zur 1. Vorsitzenden gewählt. Sie ist Rechtsanwältin, inzwischen im Ruhestand und daher nur noch in geringerem Umfang in ihrem Beruf tätig. Sie wohnt in Eckenhaid und ist seit dem letzten Grundkurs des Hospizvereins ausgebildete Hospizbegleiterin.
Georg Meyer war 15 Jahre lang im Vorstand des Hospizvereins tätig, zunächst als Beisitzer und ab 2010 als 1. Vorsitzender. Nach all den Jahren ist er laut seinen eigenen Worten „amtsmüde“ geworden und aus diesem Grunde zurückgetreten. Er bleibt dem Hospizverein weiterhin für die Informationen zur Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung sowie für die Mitarbeit bei einzelnen Projekten erhalten.
Die Mitglieder des Vereins freuen sich, dass sie mit Karin Koeppe eine vielseitig interessierte Bewerberin zur 1.Vorsitzenden wählen konnten, die sich bereits im Vorfeld durch die Ausbildung zur Hospizbegleiterin ein Bild über die Hospizarbeit und die Dienste unseres Vereins gemacht hat.
Bei der Mitgliederversammlung wurde auch ein neuer Rechnungsprüfer gewählt, da Rudolf Wölfel, der bisher gemeinsam mit Günter Fink dieses Amt innehatte, im September 2019 überraschend verstorben ist. Als Nachfolger für ihn wurde Peter Krückel aus Großgeschaidt, ebenfalls im Ruhestand, gewählt.
Die Mitgliederversammlung fand statt unter Einhaltung der geltenden Hygieneregelungen und Infektionsschutzmaßnahmen.


oben von re: Karin Koeppe (1. Vors.), Wolfgang Köstner (stellv. Vors.) sitzend von re: Gaby Dettmann (Kassier), Thomas Postler (Schriftführer), Christine Lang, Brigitte Hartwig, Petra Schulze (Beisitzerinnen), Dorothea Fink (stellv. Vors.)
auf dem Foto fehlen: Erika Lechner, Edeltraud Schröpel (Beisitzerinnen)

Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Hospizverein im Juli 2020

Beim Hospizverein Eckental mit Umgebung e.V. haben 13 Damen und 2 Herren ihre Ausbildung zur/m Hospizbegleiter/in abgeschlossen. Der bereits im Oktober 2019 begonnene Grundkurs musste Anfang März 2020 aufgrund der Corona-Beschränkungen unterbrochen werden. Nachdem die Vorschriften nun soweit gelockert wurden, dass bei strenger Einhaltung der geltenden Hygieneregelungen und Infektionsschutzmaßnahmen auch wieder Gruppenveranstaltungen stattfinden dürfen, wurde der Ausbildungskurs mit einem Tagesseminar abgeschlossen. Damit die Abstandsregelungen eingehalten werden konnten, hatte Pfarrer Auers die Nutzung des evang. Gemeindezentrums Heroldsberg vorgeschlagen.
Ein Thema des Seminartages war „Trauer - Kommunikation im veränderten Familiensystem“, über das die Psychotherapeutin und Supervisorin, Dr. Dorothea Luther, referierte. Pfarrer Thilo Auers brachte den KursteilnehmerInnen die Rituale in der Sterbebegleitung nahe. Wie wichtig und hilfreich Rituale in allen Lebenssituationen sind, wurde jedem einzelnen aus der Gruppe deutlich. Eine Reflexion der Unterrichtsinhalte der gesamten Ausbildung erfolgte in kurzen Zusammenfassungen durch die beiden Kursleiterinnen, Dorothea Fink und Frieda Meier.
Nach der Übergabe der Teilnahmebestätigungen und Zertifikate bildeten ein meditativer Tanz (Dr. Ruth Neubauer-Petzoldt), ein Dankgebet, gesprochen von Bianka Lebküchler und ein von Pfarrer Auers gesprochener stärkender Segen einen feierlichen Abschluss.

Der Künstler Werner Baur stellt in unseren Räumen aus - seit März 2020

Der Hospizverein konnte mit Werner Baur erneut einen Eckentaler Künstler gewinnen, seine Bilder in den Hospizräumen auszustellen. Viele interessierte Besucher folgten der Einladung zur Vernissage, bei der Werner Baur seine Kunstwerke vorstellte und mit großer Begeisterung die Techniken erklärte. Die Ausstellung umfasst experimentelle Fotografien, z.B. mit spezieller Belichtung aufgenommene Landschaftsfotografien und Assemblagen, dies sind Arbeiten, in die plastische Objekte eingearbeitet wurden. Es kann sich hierbei z.B. um verrostete Nägel oder Naturmaterialien, wie trockene Blumenstängel usw. handeln. Werner Baur berichtete, dass er ständig in seiner Umgebung Ausschau hält nach Fundstücken, die er in seine künstlerischen Werke einarbeitet. Passend dazu hat er für die Kunstausstellung das Motto "Auf der Suche" gewählt. Der Künstler ist 1948 in Nürnberg geboren, absolvierte eine zeichnerische Ausbildung im Grafischen Gewerbe und ist seit 1997 künstlerisch aktiv. Er schied im Jahr 2009 aus dem Berufsleben aus und widmet sich seitdem ganz der Kunst. Seine Weiterbildungen umfassen sowohl ein Gaststudium an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg als auch Kurse bei verschiedenen Künstlern und an privaten Kunstakademien. Werner Baur stellte bereits aus in Frankreich, Tschechien und auch in unserer näheren Umgebung, in Schloss Henfenfeld, in Lauf, Erlangen, Nürnberg und im Eckentaler Rathaus. Die Ausstellung kann bis Anfang September 2020 zu den Büroöffnungszeiten des Hospizvereins, Montag und Donnerstag von 9-12 Uhr, Mittwoch von 14-17 Uhr, besichtigt werden. Die Arbeiten können käuflich erworben werden. Vom Verkaufspreis gehen 30 % als Spende an den Hospizverein Eckental.


Werner Baur mit Petra Schulze (Vorstandsmitglied)

Ausstellungseröffnung am 5.3.2020

Der Künstler Alfred Raille spendet für den Hospizverein im Februar 2020

Unter dem Motto "Kunst trifft Hospiz" hatte der Eckentaler Künstler Alfred Raile seine Bilder in den Räumen des Hospizvereins für die Dauer von 9 Monaten ausgestellt. Die Präsentation umfasste einen Querschnitt aus seinen Werken in Acryl, Aquarell, Bleistiftzeichnungen und Druckgrafiken, sowohl gegenständliche als auch abstrakte Darstellungen. Seit Mai 2019 besichtigten zahlreiche Interessierte die Ausstellung und es konnten erfreulicherweise zwei Bilder verkauft werden. Da 60% vom Erlös aus Verkäufen als Spende an den Hospizverein gingen, freuten sich sowohl der Künstler Alfred Raile als auch die Mitarbeiter/innen des Hospizvereins über einen Spendenbetrag von 540 Euro. Herzlichen Dank dafür!


Alfred Raile


"Blätter"

Mitarbeiter der Firma Nokia Nürnberg spenden für den Hospizverein im Januar 2020

Der Eckentaler Hospizverein konnte von der Firma NOKIA eine großzügige Spende entgegennehmen. In Abstimmung mit der Standortleitung und dem Betriebsrat der Firma NOKIA im Nordostpark Nürnberg hatte der Hospizverein in der Vorweihnachtszeit am Empfang der Niederlassung eine Spendenbox platziert. Durch die rege Beteiligung der NOKIA-Belegschaft konnte die stattliche Summe von 1000 EUR gesammelt werden. Es wird an dieser Stelle allen NOKIA-Mitarbeitern gedankt, die sich an der Spendenaktion beteiligt haben. Durch solche Aktionen wird den Hospizbegleiterinnen und -begleitern neben der finanziellen Unterstützung ihres Vereins auch die Anerkennung, Wertschätzung und Würdigung ihres ehrenamtlichen Engagements zuteil.

Stand beim Eckentaler Gesundheitstag im Januar 2020

Der Eckentaler Hospizverein hatte neben weiteren Ausstellern eine gute Gelegenheit, sich beim Gesundheitstag zu präsentieren. Zahlreiche Besucher interessierten sich für die vielfältigen ehrenamtlichen Dienste des Hospizvereins. Es wurden auch viele Fragen betreffend die Vorsorgeregelungen wie Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung gestellt, hierzu bieten sieben speziell ausgebildete HospizbegleiterInnen kostenlose Informationsgespräche nach Terminvereinbarung an. Erfreulicherweise erkundigten sich mehrere Personen nach einer zukünftigen Mitarbeit beim Hospizverein, gerne werden diese Interessenten notiert und beim nächsten Ausbildungskurs angesprochen.

Besuch bei Familie Meyer in Großgeschaidt im September 2020

Es ist bereits Tradition, dass die Vorstandsmitglieder und die Hospizbegleiterinnen und –begleiter einmal im Jahr eine Wanderung zu Anneliese und Georg Meyer nach Großgeschaidt unternehmen. Bei leckerem Essen und ausgezeichneten Getränken finden interessante Gespräche und ein reger Austausch zwischen den Teilnehmern statt. Bis zum Einbruch der Dunkelheit genießen die Anwesenden das Sitzen im Freien und die tolle Aussicht auf die Umgebung. Wir bedanken uns herzlich bei Anneliese und Georg Meyer für die Einladung und die Bewirtung sowie beim Ehepaar Schad für die Zubereitung des leckeren Gerichtes.